28. Tag des Umweltschutzes in der nds. JF

28. Tag des Umweltschutzes der niedersächsischen Jugendfeuerwehr

Für das Jahr 2012 hat sich die Jugendfeuerwehr Hechthausen mehrere Umwelt- und Naturschutzprojekte vorgenommen. Den Auftakt machte der Bau eines Krötenzaunes. Eine Anwohnerin versucht seit Jahren einen Krötenschutzzaun zu errichten, um dem Sterben vor ihrer Haustür ein Ende zu machen. In diesem Jahr hat es endlich geklappt – nach gründlicher Vorbereitung und Abstimmungsgesprächen. Der BUND besorgt den Zaun, die Gemeinde stellt Schilder auf und die Grundstückseigentümer erlauben die Aufstellung des Zaunes.

Eimer_kontrolle

Nun kommt die Jugendfeurwehr zum Zuge und hilft einen Vormittag lang bei der Errichtung der 200 Meter Schutzzaun. Schüler der Grundschule übernehmen begleitend zum Unterricht die Pflege des Zaunes und die Überwachung der Fanggefässe. Kurz darauf unterstützen die jungen Nachwuchsbrandschützer das Reinigen der Wald- und Wegeränder in der Gemeinde tatkräftig und sammelten Müll auf.

 

Natürlich richtet sich die Natur nicht nach Termine und so stand zur Frage was man denn am 28. Tag des Umweltschutzes in der niedersächsischen Jugendfeuerwehr machen könne. Die Schule suchte zum Ferienbeginn in Neidersachsen gerade Helfer zum Entleeren der Eimer am Krötenzaun. Jugendfeuerwehrmitglieder haben ohnehin schon einige Male angefragt, ob sie mal wieder zum Krötenzaun fahren können. Also hieß es am Sonnabend kurzentschlossen: „Auf zur Eimerkontrolle“ – bei schönstem Sonnenschein wurde genau Buch geführt, was im Eimer zu finden war. Zwar gab es nur zwei Kröten, die die Kinder dann vorsichtig über die Straße setzten, doch fanden sich in den Eimern noch weitere Tiere. Laufkäfer, Asseln, 23 Hundert- und Tausendfüßler, ein Regenwurm sowie 20 Spinnen. Die mitgefangenen Tiere wurden wieder befreit. Beim Ablaufen des Zaunes stellten die Kinder auch fest, dass alle paar Meter Befestigungsstangen gestohlen worden waren. Darüber waren alle entsetzt und traurig. Nach der Zaunkontrolle war noch Zeit also fuhren die Kinder ein paar Meter weiter. Beim Müllsammeln zwei Wochen zuvor hatten sie ein Nest der geschützten Waldameisen entdeckt, dass sie sich jetzt einmal genauer ansehen wollten. Beim Beobachten des Nesthügels gab es einiges zu sehen und alle schauten dem Treiben der kleinen Ameisen sehr aufmerksam zu. Mit einem gemeinsamen Eis endete der abwechslungsreiche Tag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.